Warum zeigt mein Polar Herzfrequenz-Messgerät utopische Pulswerte an?

Es gibt unterschiedliche Ursachen für eine fehlerhafte Herzfrequenz-Messung. Diese äußern sich z. B. in "eingefrorenen" Herzfrequenz-Werten oder 0-Werten.
 


1. Schlechter Kontakt zwischen Haut und Elektroden des Gurtes

Um eine korrekte Herzfrequenz-Messung zu gewährleisten, muss der optimale Kontakt zwischen Elektroden und Haut sichergestellt werden. Beachten Sie dabei folgende Hinweise:


1.1. Feuchten Sie die Elektrodenflächen auf der Innenseite der Sendeeinheit sehr gut an. Zu Beginn der Trainingseinheit ist Ihre Haut trocken. Die Feuchtigkeit verbessert die Leitfähigkeit zwischen der Haut und den Elektroden.
Dies ist besonders bei kaltem und/oder trockenem Wetter erforderlich.
Wenn Sie anfangen zu schwitzen, verbessert sich die Leitfähigkeit von Körper zu Gurt, weil das Salz des Schweißes eine hohe Leitfähigkeit besitzt und dadurch die Signale besser übermittelt werden können. Wenn Sie einen WearLink-Gurt haben, ist es wichtig die Elektroden vor Beginn der Einheit unter dem Wasserhahn sehr gut anzufeuchten.


1.2. Straffen Sie das elastische Teil des Brustgurtes. Wenn der Gurt zu locker sitzt, stört die Bewegung auf der Haut die Erfassung des EKG-Signals. Sollte der mitgelieferte Gurt nicht passgenau sitzen, so können Sie auch andere Größen des elastischen Teils als Zubehör zusätzlich erwerben.

1.3. Das EKG-Signal ist personenspezifisch, so ist dies von der Form des Brustkorbes, der topografischen Anatomie des Herzens, der Platzierung der Elektroden und vom Körperfett der Person abhängig. Wenn das EKG-Signal schwach ist, können Störungen das Signal leichter verfälschen. Probieren Sie verschiedene Positionen des Gurtes, indem Sie ihn nach rechts oder links drehen oder nach oben oder unten verschieben. In seltenen Fällen ist die Signalstärke besser, wenn der Sender "kopfüber" angesteckt ist und/oder auf dem Rücken getragen wird.

1.4. Starke Behaarung auf der Brust kann das Signal schwächen. Testen Sie, welche Position für eine gute Übertragung geeignet ist.

1.5. Sollte kein Kontakt herstellbar sein, versuchen Sie gegebenenfalls Elektroden-Kontakt-Gel, wie es bei Ultraschall-Untersuchungen verwendet wird. Wenn Sie ein Kontakt-Gel verwendet haben, waschen Sie den Gurt sorgfältig.
Wenn Sie einen WearLink oder WearLink+ besitzen, ist es nicht empfehlenswert das Kontakt-Gel zu verwenden, da es die Elektrodenbereiche beschädigen kann.


2. Tragen und trennen der Sendeeinheit

Die richtige Behandlung des Senders trägt dazu bei, die Lebensdauer zu verlängern.
 


2.1. Waschen Sie die Sendeeinheit nach der Benutzung regelmäßig. T31-, T31 coded- und T61-Sender können mit einer milden Seifenlauge gewaschen werden. Trocknen Sie ihn anschließend mit einem weichen (Hand-) Tuch ab.

WearLink - und WearLink W.I.N.D.-Sender sollten nach jeder Benutzung mit Wasser und Seife abgespült werden. Trocknen Sie die Sendeeinheit mit einem weichen Tuch und bewahren Sie Gurt und Sendeeinheit getrennt voneinander auf.

Lagern Sie den Gurt nicht in nassem Zustand. Durch Schweiß und Feuchtigkeit bleibt der Sender aktiv, was die Batterielebensdauer verkürzt.

2.2. Bewahren Sie Ihr Polar Herzfrequenz-Messgerät sowie Ihren Brustgurt in kühler und trockener Umgebung auf. Stellen Sie sicher, dass die Elektroden nichts feuchtes, wie z. B. ein nasses Handtuch oder ein elastisches Teil, berühren. Lagern Sie unter keinen Umständen einen feuchten Gurt in nicht-atmungsaktiver Umgebung, wie z. B. Sporttasche oder Plastiktüte.

2.3. Verbiegen oder dehnen Sie den Gurt nicht. Dies kann die Elektroden beschädigen.

2.4. Trocknen Sie Sender und Gurt nur mit einem Handtuch. Eine unsachgemäße Behandlung kann die Elektroden beschädigen.

2.5. Schützen Sie Ihre Polar Uhr vor extremer Hitze oder Kälte. Setzen Sie Ihr Polar Herzfrequenz-Messgerät keinem direkten Sonnenlicht für längere Zeit aus, wenn Sie sie z. B. in Ihrem Auto liegen lassen.

2.6. T31, T31 coded und T61-Sender können mit einer milden Seife und einer schonenden Bürste gesäubert werden. Wenn die Elektroden verfärbt sind, muss Ihr Sender gereinigt werden. Benutzen Sie keinesfalls alkohol- oder lösemittelhaltige Reinigungsmittel.

2.7. WearLink und WearLink+ Gurte sollten regelmäßig, spätestens nach fünf Benutzungen, in der Waschmaschine bei 40°C gewaschen werden. Dies gewährleistet eine genaue Messung und verlängert die Lebensdauer des Gurtes. Benutzen Sie einen Wäschebeutel. Durchweichen, schleudern, bügeln, trocknen und bleichen Sie den Gurt unter keinen Umständen. Benutzen Sie kein Bleichmittel oder Weichspüler.
Geben Sie die Sendeeinheit niemals in die Waschmaschine oder den Trockner!
 


3. Elektromagnetische Störungen

3.1 Sendeeinheiten, die auf 5 kHz-Frequenz senden

- T31
- T31 coded
- T61
- WearLink

Elektromagnetische Störungen können in der Nähe von Hochspannungsleitungen, Ampeln, MP3-Playern, Oberleitungen, Fernsehgeräten, Auto-Motoren, anderen Fahrradcomputern, motorbetriebene Trainingsmittel, Handys oder Sicherheitsschranken auftreten. Überprüfen Sie Ihre Umgebung und halten Sie sich von den genannten Störquellen fern oder schalten Sie die Störquelle aus.


3.2 Sendeeinheiten, die auf 2.4 GHz-Frequenz senden

- WearLink W.I.N.D.

Störungen können sehr selten in der Nähe von Hochspannungsleitungen, Ampeln, MP3-Playern, Oberleitungen, Fernsehgeräten, Auto-Motoren, anderen Fahrradcomputern, motorbetriebene Trainingsmittel, Handys oder Sicherheitsschranken auftreten. Auch Mikrowellen, Computer oder WLAN können Störungen verursachen. Versuchen Sie unregelmäßige Aufzeichnungen vorzubeugen, indem Sie sich von möglichen Störquellen fern halten.


3.3 Störungen, die durch andere elektronische Trainingsmittel verursacht werden

Trainingsgeräte mit elektrischen oder elektronischen Komponenten wie LED-Displays, Motoren oder elektrischen Bremsen können Interferenzen verursachen. Um dies zu vermeiden, versuchen Sie folgendes:

1. Legen Sie den Brustgurt ab und verwenden Sie das Trainingsgerät wie gewohnt.
2. Suchen Sie eine Stelle, an der der Empfänger keine abnorme Herzfrequenz anzeigt. Interferenzen oder Störungen treten meist unmittelbar vor dem Display des Sportgerätes, selten aber links oder rechts des Displays auf.
3. Ziehen Sie den Brustgurt erneut an und positionieren Sie Ihren Armbandempfänger, sofern es möglich ist, in einem störungsfreien Bereich.
Wenn die Messung nach wie vor nicht funktioniert, überwiegen elektromagnetische Störungen, um eine fehlerfreie kabellose Herzfrequenz-Messung zu ermöglichen.


4. Der Abstand zwischen Sender und Empfänger ist zu groß

4.1 Sendeeinheiten, die auf 5 kHz-Frequenz senden

- T31
- T31 coded
- T61
- WearLink

Die maximale Reichweite des Senders beträgt 1 m. Wenn der Abstand größer wird, erreichen nicht alle Signale den Empfänger. In Fällen, in denen die Reichweite an ihre Grenzen stößt, wie z. B. Rudern oder Rad fahren, bei denen die Uhr nicht am Handgelenk getragen wird, wird für längere Zeit der selbe Pulswert angezeigt. Um dies zu vermeiden, versuchen Sie den Abstand unter 1 m zu halten.

 


5. Signale von mehr als einem Polar Sender innerhalb 1m Reichweite

Dies betrifft nur uncodierte 5 kHz-Sender!

In Fällen, in denen sich mehr als ein Sender innerhalb 1 m Reichweite befindet und Sie uncodierte Sender verwenden, kann es sein, dass Ihr Empfänger die Signale aller sich in Reichweite befindlichen addiert. Dies führt zu ungewöhnlich hohen Herzfrequenz-Werten. Selbst wenn ein anderer Sender codiert und Ihr Sender uncodiert ist, kann Ihr Empfänger fehlerhafte Werte anzeigen. Um Nebensignale zu vermeiden, halten Sie zu anderen Sendern genügend Abstand.

Codierte Sender-/Empfänger-Systeme werden von anderen Herzfrequenz-Messgeräten nicht beeinflusst. Wenn dennoch fehlerhafte Werte entstehen, überprüfen Sie, ob Ihr Code gespeichert wurde. Wenn ein Code erfolgreich gefunden wurde, erscheint ein Rahmen um das Herz (nicht bei FT40/FT60/FT80). Wenn dieser Rahmen nicht zu sehen ist, starten Sie die Messung neu, wenn kein anderer Sender in Reichweite ist. Durch die o.g. Störquellen oder wenn Sie Ihre Uhr zu nah an den Sender halten, kann die Code-Findung behindert werden.
 

Die Polar FT40, FT60 & FT80 zeigen keinen Rahmen um das Herz, weil diese Herzfrequenz-Messgeräte, im Gegensatz zu anderen auf 5 kHz sendenden Modellen, nur die codierte Übertragung unterstützen und deshalb eine Unterscheidung zwischen codierter und uncodierter Übertragung nicht nötig ist.



6. Elektrostatische Kleidung und besondere Umstände
 

Bei niedriger Luftfeuchtigkeit, oder wenn das Trikot im Bereich des Senders flattert, kann es durch elektrostatische Ladungen zu Fehlanzeigen kommen.
Um dies zu vermeiden:

6.1. Feuchten Sie die Elektroden vor Trainingsstart sehr gut an
6.2. Benutzen Sie Baumwoll-T-Shirts statt synthetischem Material
6.3. Tragen Sie ein engeres Shirt, um ein Flattern zu vermeiden
6.4. Tragen Sie den Gurt über dem nassen T-Shirt
6.5. Nässen Sie das T-Shirt etwas an


7. Arrhythmien

Polar Herzfrequenz-Messgeräte eignen sich nicht zur Diagnose von Arrhythmien oder Herzrhythmusstörungen. Der Armbandempfänger interpretiert diese Signale als ein Rauschen oder eine Interferenz. Der Empfänger korrigiert bis zu einem gewissen Grad Werte, so dass in der Darstellung auf dem Display Herzrhythmusstörungen in der durchschnittlichen Herzfrequenz nicht auftauchen. Das blinkende Herz-Symbol zeigt weiterhin alle Herzschläge an. In den meisten Fällen funktionieren die Polar Herzfrequenz-Messgeräte auch bei Personen mit Herzrhythmusstörungen. Patienten mit Herzrhythmusstörungen wird das Tragen von Herzfrequenz-Messgeräten empfohlen. Eine Darstellung der Herzfrequenz ist aber von dem Grad der Herzrhythmusstörung abhängig. Sind diese sehr ausgeprägt, ist der Armbandempfänger nicht mehr in der Lage, die Werte korrekt darzustellen.


8. Wenn die Batterie des Senders schwach wird

Wenn die Batterie des Senders schwach wird, verringert sich die Sendereichweite des Senders, so dass die oben stehenden Fehler auftreten können.